HappyPrint Dark Anleitung

Zusammenfassung

Das Motiv muss bei HappyPrint Dark nicht gespiegelt werden. Daher wird zum Übertragen die HappyMask Übertragungsfolie benötigt

Druckereinstellungen:

  • schweres Papier (106-128g/qm)
  • Laserdrucker: Einzelblatteinzug
  • Tintenstrahldrucker: "normales Papier", "hohe Qualität"

Schneideeinstellungen:

  • Klinge: 2
  • Dicke: 5
  • Geschwindigkeit: 3

Andruckparameter:

  • Temperatur: 175-185 °C, wenn mit Laserdrucker gedruckt wurde;
    185-195 °C, wenn mit Tintenstrahldrucker gedruckt wurde
  • Zeit: 25 Sekunden
  • Druck: hoch
  • Abziehen: kalt

Wer das erste Mal mit bedruckbaren Textilfolien arbeiten, hat oft eine Menge Fragen. Vor allem die Unterschiede zwischen Folien für helle und Folien für dunkle Textilien können verwirrend sein. Der große Vorteil dieser Folien aber ist, dass ihr so tolle Farbverläufe auf eure Textilien bringen könnt, die mit Flex- oder Flockfolien nicht möglich sind.

In dieser Anleitung gucken wir uns genauer an, wie ihr tolle Motive für dunkle Textilien mit HappyPrint Dark erstellen könnt. Wir benutzen dazu das Print&Cut Verfahren von Silhouette. Dazu braucht ihr:

Motiv in Silhouette Studio erstellen

Erstelle dein Motiv am Computer und/oder öffne es in Silhouette. Im Programm kannst du nun die Registermarken sowie die Schneidelinien hinzufügen.

Beachte: Alles, was nicht weggeschnitten wird, wird auf dein Textil übertragen, auch der weiße Teil der Folie. Wenn du keinen weißen Rand haben willst, versuche also möglichst nah um dein Motiv herumzuschneiden.

Um die Schneidelinien hinzuzufügen, nutze die Funktion "nachzeichnen". Als nächstes stellst du die Registermarken auf (in der Regel) Typ 1 für die Plotter Silhouette Cameo oder Portrait.

Achte darauf, dass dein Motiv nicht in den schraffierten Bereich ragt.

Motiv auf HappyPrint Dark ausdrucken

Drucke dein Motiv mitsamt Passermarken aus Silhouette heraus auf den Bogen HappyPrint Dark. 

Benutze bei Laserdruckern dafür den Einzeleinzug und die Einstellung „schweres Papier (106-128g/qm)". Bei Tintenstrahldruckern wähle die Einstellung „normales Papier“ und „hohe Qualität“. Achte auch darauf, die richtige Seite zu bedrucken. Mache gegebenenfalls vorher einen Testdruck auf einem normalen Bogen Papier, um herauszufinden, ob dein Drucker die Ober- oder Unterseite des eingelegten Papiers bedruckt.

Achtung: Sobald das Motiv mit den Passermarken gedruckt ist, darfst du dein Bild und die Schnittlinien nicht mehr verschieben! Ansonsten kann es passieren, dass der Plotter beim Schneiden nicht mehr genau die Konturlinien deines Motivs trifft. Achte außerdem darauf, die HappyPrint-Folie richtig herum in deinen Drucker zu legen. Mache dazu gegebenenfalls einen Testdruck. 

So sollte dein Druck aussehen: Passermarken und Druck auf der weißen Papierseite. Der zweite Bogen zeigt die Rückseite von HappyPrint Dark mit den blauen Linien.

Motiv ausplotten

Platziere nun den Bogen HappyPrint Dark auf der Schneidematte. Diese sollte nicht zu stark kleben, damit sich das Papier anschließend wieder lösen lässt, ohne zu zerreißen. Achte darauf, den Bogen möglichst genau an die Markierung "A4" zu kleben. Die Seite mit der Ecke und dem Viereck ist übrigens die Seite, die zuerst in den Plotter kommt und deswegen an der Seite mit dem Pfeil liegen sollte.

Nun kannst du den Schneideauftrag aus Silhouette Studio heraus an deinen Cameo oder Portrait Plotter senden. Die Einstellungen sind:

  • Klinge: 2
  • Dicke: 5
  • Geschwindigkeit: 3

Wenn der Plotter die Registermarken nicht erkennt, kannst du versuchen, im Programm die Dicke der Registermarken zu erhöhen. Gehe dazu auf das Fenster "Registrierungsmarken" und schiebe den Regler "Dicke" nach rechts. Die Registermarken werden nun breiter gezeichnet und sollten so für das optische Werkzeug des Plotters einfacher zu erkennen sein.
Schließe außerdem den Deckel des Plotters beim Scannen.

 

Entgittern

Im nächsten Schritt geht es ans Entgittern. Nimm einen Weeder oder eine Pinzette und entferne alle weißen, unbedruckten Teile des Transferpapiers.

 

HappyMask zum Übertragen aufziehen

Im nächsten Schritt brauchst du die HappyMask. Löse die durchsichtige Mask vorsichtig an einer Ecke vom weißen Träger und klebe sie über dein Motiv. Nutze einen Rakel, um die Folie glatt zu streichen und Luftbläschen zu entfernen

 

Im nächsten Schritt geht es daran, das Trägerpapier zu entfernen. Das ist die Seite mit den blauen Linien. Löse vorsichtig eine Ecke von der HappyMask und zeihe das Papier ab. Achte darauf, dass die Schicht mit der Farbe an der Mask kleben bleibt. Wenn sich diese Schicht nicht sofort vom Träger löst, streiche sie mit dem Rakel noch einmal fest an die Mask.

 

Am Ende sieht das Ergebnis so aus:

 

HappyPrint Dark andrucken

Nun geht es auch schon ans Andrucken. Presse deinen Stoff einmal vor, damit er glatt und trocken ist. Dann lege dein Motiv auf. Die bunte Seite zeigt natürlich nach oben. Weil die Mask etwas klebrig ist, verrutscht dein Motiv auch nicht so schnell. Jetzt noch mit dem Abdeckbogen abdecken und dann kann es ans Anpressen gehen. Das sind die Einstellungen für die Transferpresse (die Temperatur ist abhängig davon, mit welcher Art Drucker du gedruckt hast):

  • Temperatur: Laserdrucker: 175-185 °C, Tintenstrahldrucker: 185-195 °C
  • Zeit: 25 Sekunden
  • Druck: mittlerer bis starker Druck
  • Abziehen: kalt

 

Mit dem Bügeleisen wählst du eine recht hohe Stufe (** bis ***) und eine harte Unterlage, zum Beispiel ein Holzbrettchen (kein Bügelbrett; das ist zu weich). Auch hier deckst du dein Motiv mit einem Abdeckbogen ab. Wenn das Motiv nicht größer ist als die Heizfläche des Bügeleisens, kannst du es mit festem Druck für 15 Sekunden anpressen und dann weitere 30-40 Sekunden normal bügeln. Ist dein Motiv jedoch größer, presse zunächst für je etwa 10 bis 15 Sekunden die einzelnen Teilbereiche mit mittlerem Druck an. Wenn du alles Stellen einmal angepresst hast, bügle weitere 30-40 Sekunden in kreisförmigen Bewegungen, auch über die Kanten hinaus. Abkühlen lassen.

 

Et voilà:

Übersicht Problemlösungen:

F: Der Plotter erkennt die Registermarken nicht.
A: Wenn der Plotter die Registermarken nicht erkennt, kannst du versuchen, im Programm die Dicke der Registermarken zu erhöhen. Gehe dazu auf das Fenster "Registrierungsmarken" und schiebe den Regler "Dicke" nach rechts. Die Registermarken werden nun breiter gezeichnet und sollten so für das optische Werkzeug des Plotters einfacher zu erkennen sein.
Schließe außerdem den Deckel des Plotters beim Scannen.

F: Der Plotter schneidet nicht richtig um das Motiv herum.
A: Benutze eine Schneidematte. Achte darauf, das Motiv in Silhouette Studio nicht mehr zu verschieben oder zu verändern, nachdem es gedruckt wurde.

Noch etwas unklar? Hinterlasse einen Kommentar mit deinem Problem und wir helfen dir!

Hinterlasse eine Antwort