Verschiedenes

  • Anleitung HappyFlex Polaris

    anleitung


    Wichtig:

    • Motiv spiegelverkehrt schneiden
    • Immer einen Testschnitt machen

    Silhouette Schnitt-Einstellungen (neues Messer):

    • Geschwindigkeit: 8
    • Anpressdruck: 24
    • Messer: 3


    Ist das Messer schon etwas älter, empfiehlt es sich, wie vor jedem schneiden einen Probeschnitt zu machen und mit der Messereinstellung oder mit der Geschwindigkeit zu variieren.
    Die Einstellung für das Messer werden einmal im Programm und dann noch am Gerät selbst geändert bzw. eingestellt.
    Folie ist nicht gleich Folie, auch wenn sie von der gleichen Art sind, so können die Schneideergebnisse mit den gleichen Einstellungen bei unterschiedlichen Farben etwas unterschiedlich ausfallen.

    Geeignet für: 100% Baumwolle, 100% Polyester, Baumwoll-Polyester-Mischgewebe

    schritt11. Das Textil vor Beginn einmal vorbügeln (mind. 2-3 sec.) um Restfeuchte aus dem Stoff zu entfernen und um eine glatte Oberfläche zu erhalten.  Dieser Schritt ist vor jedem Auftragen einer Folie wichtig, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.


    schritt2 2. Jetzt platzierst du dein Design da wo es hin soll und deckst es mit HappyCover ab.
    Mit der HappyPress

    • Temperatur: 160°C - Zeit: 10 sek.
    • Druck: Mittel
    • abziehen: warm 

    Mit dem Bügeleisen
    Eine harte Unterlage wie ein Holzbrett(chen) oder ähnliches ist wichtig beim anpressen mit dem Bügeleisen. Die Unterlage kann auch auf einem Bügelbrett liegen.

    Mit dem Bügeleisen: Stufe 2 (••) für Baumwolle einstellen.
    Ist das Motiv nicht größer als die Heizfläche des Bügeleisens, drucke es vollflächig mit festem Druck ca. 20 sek. an, ohne das Bügeleisen zu bewegen.
    Ist das Motiv größer als die Heizfläche des Bügeleisens, druckst du einen Teilbereich mit leichtem bis mittleren Druck für ca. 10 sek. an, ohne das Bügeleisen zu bewegen. Wiederhole den Vorgang mit noch nicht angedruckten Bereichen. Bügel danach weitere 20 sek. mit kreisförmigen Bewegungen gleichmäßig mit festem Druck über das gesamte Motiv. Bügel immer großzügig über die Ränder hinaus, um auch am Rand eine dauerhafte Übertragung zu erhalten. Zum Schluss das Motiv abkühlen lassen und dann die transparente Trägerfolie abziehen.


    schritt3 3. Lass dein Design abkühlen. Versuch dann vorsichtig an einer Ecke die Trägerfolie abzuziehen und prüfe ob dein Design hält.
    Sollte es nicht halten geh weiter zu Schritt 4.
    Wenn es hält kannst du mit Schritt 5 weitermachen.


    schritt4 4. Wenn dein Design noch nicht komplett hält, einfach nochmals mit HappyCover abdecken und für weiter 5 sek. anpressen/bügeln, eventuell mit mehr Druck (mit gleichen Geräteeinstellungen). Wieder ein paar Minuten abkühlen lassen und die Trägerfolie entfernen.


    schritt5 5. Bis hier hin sollte alles geklappt haben und du hast dir dein eigenes individuelles Designerstück geschaffen. Um eine bessere Haltbarkeit zu garantieren, sollte das Textil mind. 1 bis 2 Tage vor dem ersten waschen "ruhen". Dann kannst du dein neues Textil bei bis zu 40°C waschen.
    Kleiner Tipp: wenn du dein Textil auf links drehst vor dem waschen, bleiben deine Designs auch durch viele Wäschen hindurch farbenfroh und leuchtend. Auch bügeln solltest du nur wenn es auf links gedreht ist.

  • Wie du eigene Labels mit dem Plotter erstellen kannst!

    Deine eigenen Labels mit veganem Leder, Kunstleder und Folie erstellen

    Heute zeigen wir dir, wie du mit dem Plotter deine eigene Labels erstellen kannst und sie so auf deine selbstgenähte Kleidung aufnähen kannst.

    Materialien

    Materialien Label erstellen

    Folgende Dinge benötigst du zum Loslegen:

    Veganes Leder oder Kunstleder z.b. das hier: Kunstleder

    Motiv öffnen

    Öffne dein Logo im Silhouette Programm

    Öffne dein Motiv zuerst im Silhouette Studio.

    Motiv im Silhouette Programm Nachzeichen

    Gehe auf das Symbol für die Nachzeichenfunktion. Das findest du rechts an der 4. Position. Geh auf "Bereich nachzeichen" und markiere dein Logo, so dass es gelb erscheint. Nun klickst du auf "Außenrand nachzeichen" und dann sieht das so aus wenn du dein Logo wegbewegst:

    Nach dem Nachzeichen ziehst du dein Motiv zur Seite

    Du hast jetzt die Umrisse von deinem Logo erstellt und kannst es dann bequem mit dem Plotter ausschneiden. Aber zuerst musst du es noch auf die richtige Größe anpassen und damit du dir nicht soviel Arbeit machst, machst du folgendes:

     

    Wähle im Menü "Bereiche" und replizieren aus

    Zuerst passt du nun dein Motiv an und wählst, welche Größe es haben soll. Im Menü findest du nun den Menüpunkt "Bereiche". Hier kannst du allerlei mit deinem Motiv anstellen. Was wir brauchen ist "Replizieren". Wenn du darauf klickst, kommst du in den Bereich, wo du dein Motiv vervielfältigen kannst.

     

    Motiv replizieren

    Wir haben hier "Seite füllen" ausgewählt, aber du kannst auch nur Reihen oder Spalten füllen. Eine superpraktische Funktion!

    Schriftzug in Logo einpassen

    Jetzt musst du noch deine Schrift oder dein Logomotiv auf das Label anpassen. Verschieb die Schrift, die ja nachher noch mit Folie ausgeschnitten wird,  aus dem Motiv, so daß es beim anschließenden Schneiden des Labels nicht mitgeschnitten wird! Labels mit dem Plotter ausschneiden

    Die richtigen Einstellungen für dein veganes Leder wählen und den Plotter seine Arbeit tun lassen. Schau daß du eine gut klebende Schneidematte hast, da es sonst passieren kann, dass sich das vegane Leder auf der Schneidematte verschiebt.

    Schriftzug des Labels ausplotten

    Nun replizierest du noch dein Logomotiv oder deine Schrift nach dem gleichen Verfahren wie bei dem veganen Leder. Plottest es aus und entgitterst es.

    Folie mit happyFix Thermoband fixieren

    Anschließend fixierst du es mit HappyFix Thermoband und presst anschließend die Folie auf dein veganes Leder oder Kunstleder und fertig ist dein eigenes Label!

    Fertige Labels

     

  • Schlüsselanhänger aus Silhouette Lederpapier

    Benötigte Materialien:

    Benötigte Materialien: Lederpapier, Flexfolie, Schlüsselring, MagicMelt

    Teile für Schlüsselanhänger plotten

    Geplottete Teile: zwei Lederherzen, ein Herz aus MagicMelt und ein Flex-Schriftzug

    Plotte zunächst alle Teile, die du benötigst. Das sind: zweimal den Schlüsselanhänger aus Lederpapier (einen davon spiegelverkehrt). Wir haben uns für eine Herzform entschieden. Praktischerweise ist in der Plotvorlage sogar schon ein kleines Herz eingefügt, das sich wunderbar als Loch für den Ring eignet! Anschließend haben wir das Motiv kopiert und gespiegelt, damit wir später beide Seiten aufeinander pressen können. Die Plottereinstellungen dafür sind im Silhouette-Programm schon vorgegeben.

    Außerdem kannst du noch einen Schriftzug zum Beispiel aus HappyFlex oder HappyGlitter plotten. Achte darauf, dass er von der Größe her auf deinen Schlüsselanhänger passt und vergiss nicht, die Schrift zu spiegeln! Zuletzt plotten wir das Herz noch einmal aus HappyFlex MagicMelt. Dabei ist es egal, ob du die gespiegelte oder die normale Variante verwendest. Alle Schneideeinstellungen für unsere Materialien findest du auf unserem Übersichts-PDF.

    Schlüsselanhänger verzieren und zusammenpressen

    Flex-Schriftzug auf das Lederherz pressen

    Presse den Schriftzug mit der HappyPress auf deinen Schlüsselanhänger. Verwende dafür die vorgegebenen Temperatur- und Zeiteinstellungen.

    Klebefolie auf Lederherz pressen

    Füge nun die beiden Teile deines Schlüsselanhängers mit Hilfe von HappyFlex MagicMelt zusammen. Presse die Klebefolie dazu zuerst auf die eine Hälfte, ziehe die Trägerfolie ab und presse dann das zweite Lederteil an.

    Und immer schön einen Abdeckbogen verwenden ;)

    Fertig :)

    Fertiger Schlüsselanhänger aus Silhouette Lederpapier, verziert mit HappyFlex

    Jetzt noch den Ring einfädeln und schon kannst du deinen selbstgemachten Schlüsselanhänger verschenken (oder selbst behalten).

  • Stoff-Transfers selber machen (mit HappyFlex MagicMelt)

    Stoff-Transfers mit MagicMelt plotten

    Wir zeigen dir heute, wie du mit HappyFlex MagicMelt tolle Motive aus Stoff plotten kannst und diese dann schnell und einfach (wie Patches) auf  Beutel, Taschen, Hosen, T-Shirts (oder was euch auch in den Sinn kommt) aufpresst. Wir haben uns für unser Beispiel für einen Turnbeutel mit Sommerfeeling entschieden.

    Materialien

    Das sind die benötigten Materialien: Baumwollstoff, HappyFlex MagicMelt, weitere Flexfolien, Plotter, Transferpresse.

    Folgende Dinge benötigst du zum Loslegen:

    Motiv vorbereiten & Stoff und MagicMelt zuschneiden

    Baumwollstoff und MagicMelt werden auf die gleiche Größe zugeschnitten.

    Erstelle zunächst dein Motiv in Silhouette Studio. Somit erhältst du eine Vorstellung von der Größe. Auf diese Größe schneidest du nun mit einer Schere deinen Stoff und ein Stück HappyFlex MagicMelt zu. Das Stoffstück sollte dabei ruhig etwas größer sein, damit das Motiv auch sicher darauf passt.

    MagicMelt anpressen

    MagicMelt wird mit der Transferpresse auf die linke Stoffseite gepresst.

    Leg deinen Stoff und das MagicMelt zusammen, wobei die Kleberseite des Melts auf die linke Stoffseite kommt. Bügel beides zusammen oder presse es bei 150° C rund 5 Sekunden lang an. Denk an den Abdeckbogen! Anschließend kannst du den Folienträger abziehen.

    Der Träger des MagicMelt wird abgezogen.

    Motiv aus Stoff plotten

    Mit Schneidematte wird der Stoff in den Plotter geführt. Das Stoffmesser wird eingesetzt.

    Klebe den Stoff mit der schönen (rechten) Seite nach oben auf die Schneidematte. So fusselt der Stoff nicht auf deine Matte und sie klebt auch danach noch gut.

    Im Studio-Programm wird "Baumwollstoff, Bedruckbar" als Materialtyp ausgewählt.

    In den Schneideeinstellungen von Silhouette wählt ihr den bedruckbaren Baumwollstoff aus. Ihr müsst das Motiv nicht spiegeln, da ja die rechte Stoffseite nach oben zeigt.

    Stoffmotiv aufpressen

    Überflüssiger Stoff wird nach dem Schneiden von der Schneidematte abgezogen.

    Ziehe den überschüssigen Stoff von der Schneidematte ab, bis nur noch euer Motiv übrig bleibt. Dieses legst du nun auf dein zu bedruckendes Textil. Mit HappyFix kannst du sicherstellen, dass nichts mehr verrutscht. Alternativ kannst du auch die HappyMask-Übertragungsfolie benutzen, um dein Transfer auf den Stoff zu übertragen.

    Das Stofftransfer wird in die Transferpresse gelegt und angepresst.

    Decke alles mit dem Abdeckbogen ab und presse die beiden Stoffe bei 150° C etwa 8 Sekunden zusammen. Anschließend entfernst du noch die HappyFix-Klebestreifen und dein Stoff-Transfer ist fertig!

    Nahaufnahme des fertigen Turnbeutels mit Stofftransfers.

  • Holzschilder mit Flexfolie beplotten

    Habt ihr schon mal auf Holz geplottet? Auf nicht lackiertem Holz geht das ohne Probleme! Und Holzrohlinge findet man ja in jedem Bastelladen zu genüge. Wir haben uns einen einfachen Pfeil besorgt um ein Schild für unseren Kreativraum zu basteln.

    Wir haben uns für eine Kombination aus HappyFlex in weiß und HappyGlitter entschieden. Da wir beide Schriftzüge leicht versetzt aufgebracht haben, ergibt sich eine schöne Tiefenwirkung auf dem Schild, als hätte die Schrift einen Schatten.

    Unser Schild ist übrigens noch mit Kreidefarbe angemalt. Ihr könnt auch Acrylfarbe oder sogar Wandfarbe verwenden.

    Erstellt euch in der Plottersoftware einen Schriftzug, der auf euer Schild passt und zusätzlich einige einfache Verzierungen. Denkt daran, die Schrift vor dem Plotten zu spiegeln.

    Nachdem ihr alles entgittert habt, platziert zunächst die Schrift auf dem Schild, die hinten liegen soll. Wenn euer Schild größer als die Presse ist, ist das auch kein Problem. Wir ihr seht, haben wir unser Schild mit der HappyPress 3 einfach in zwei Schritten angedruckt. Ihr müsst dazu auch die Druckschraube relativ weit raus drehen, da das Holz ziemlich dick ist. Ihr könnt die normalen Andruckeinstellungen verwenden, wie sie auch für Textilien verwendet werden.

    Lasst die Folie komplett abkühlen, bevor ihr den Träger abzieht (auch, wenn der Träger normalerweise heiß abgezogen werden kann).

    Legt jetzt die zweite Schrift ein wenig versetzt auf und wiederholt das Anpressen.

     

  • Folienreste verwerten mit Plotter und PixScan-Matte

    Wir alle kennen es: Beim Plotten bleiben immer Folienreste übrig, die man nicht mehr für große Projekte verwenden kann. Meistens sind es Fitzelchen, die sich in irgendwelchen Kisten ansammeln, weil sie zu schade zum Wegwerfen sind, aber man hat auch keine Idee, wie man aus den kleinen Stückchen noch etwas Ordentliches plotten soll. Schließlich ist es schwierig, die Dateien am Bildschirm so zu positionieren, dass der Plotter später auch an den richtigen Stellen schneidet.

    Genau da kommt die PixScan Matte ins Spiel. Wie ihr damit aus euren Folienresten noch etwas tolles macht, zeigen wir euch in diesem Beitrag!

    Zuerst nehmt ihr eure PixScan-Matte und zieht die Schutzfolie ab. Innerhalb des schwarzen Rahmens ist die Matte klebrig und ihr könnt eure Folienreste darauf platzieren. Legt dabei wie gewohnt die Trägerseite nach unten. Sobald ihr alle Teile aufgelegt habt, müsst ihr das Bild einscannen, oder ein Foto davon machen.

    Das geht auch mit dem Handy. Achtet beim Fotografieren darauf, dass die Matte auf einem flachen Untergrund liegt. Ihr solltet außerdem versuchen, die Matte möglichst von oben zu fotografieren, sodass sie perspektivisch nicht allzu sehr verzerrt wird. Auch sollte es gut ausgeleuchtet und die schwarzen Registrierungsmarken gut zu erkennen sein.Dieses Foto kopiert ihr nun auf (oder sendet es an) euren Computer.

    Weiter gehts in der Silhouette Studio Software. Dort findet ihr am rechten Rand eine ganze Reihe Symbole. Das zweite von oben ist das PixScan-Symbol. Klickt darauf und es öffnet sich das folgende Fenster:

    Klickt auf PixScan-Bild aus Datei importieren und sucht euer fotografiertes bzw. eingescanntes Bild aus. Solltet ihr beim Öffnen des Bildes eine Fehlermeldung erhalten ("Kein Kalibrierungsprofil konnte gefunden werden") könnt ihr auf Ohne Kalibrierung fortfahren klicken oder versuchen, das Bild bei besserem Licht noch einmal zu fotografieren.

    Nun öffnet sich eine Ansicht der PixScan Matte mit euren aufgelegten Materialien. Öffnet die Plotterdateien, die ihr schneiden wollt, oder erstellt einen schönen Schriftzug und passt die Größe so an, dass die Datei auf euren Folienrest passt. Und wie immer: Das Spiegeln nicht vergessen!

    Nun könnt ihr auch schon ans Plotten gehen. Wählt die für euer Material passenden Einstellungen aus, legt die PixScan-Matte mit dem Pfeil Richtung Plotter ein und los gehts!

    Noch Fragen? Schreib sie in die Kommentare oder schreibe uns auf Facebook oder per E-Mail.

  • Wofür braucht man ein Andruckkissen?

    Ihr habt sicherlich schon oft gelesen, dass der Stoff beim Anpressen von Flexfolien möglichst glatt liegen soll und keine Knöpfe, Nähte, Säume oder ähnliches hochstehen dürfen. Sonst kann der Druck nicht gleichmäßig ausgeübt werden und rund um diese Hindernisse herum hält die Folie einfach nicht.

    Vielleicht habt ihr auch selbst schon mal eines dieser Probleme gehabt, wenn ihr etwas anpressen wolltet: Knopfleiste am Poloshirt im Weg, die dicke Naht am Pulli lässt sich nicht von der Bodenplatte der Presse schieben und von diesen süßen, winzigen Babyklamotten wollen wir gar nicht erst anfangen...

    Genau in diesen Fällen kommt das Andruckkissen ins Spiel. Mit diesem kleinen Hilfsmittel lassen sich diese Unebenheiten ausgleichen und der Druck wird gleichmäßiger verteilt.

    Im oberen Teil der Grafik steht der Knopf zu weit nach oben. Die Heizplatte kann nicht den vollen Druck auf die Folie ausüben, wodurch die Übertragung erschwert wird. In der unteren Abbildung ist zu erkennen, wie der Knopf in das Andruckkissen gepresst wird, wodurch eine ebene Fläche entsteht. Die Heizplatte kommt in Kontakt mit der Folie, sodass genügend Hitze und Druck für die Übertragung der Folie entstehen.

    In unserem Shop findest du das HappyPillow unter Zubehör. Es ist 25x20 cm groß und passt somit auch in Kinder-T-Shirts.

    Zum Shop

     

     

  • Weihnachtsgewinnspiel 2017

     

    Weihnachtsgewinnspiel

    Ihr Lieben,

    wir haben einen tollen Gabentisch für euch gedeckt und den verschenken wir an euch!
    Es findet vom 1. Dezember 2017, 00:00 Uhr bis 31. Dezember 2017, 23:59 Uhr eine Verlosung statt, bei der eure Bestellnummer euer Los ist!
    Jede Bestellung ab 30 Euro wandert automatisch in den Lostopf und wie immer ist jede Bestellung ab 30 Euro versandkostenfrei.

    Was ihr gewinnen könnt? Tatataaaaaaaa:
    1. Preis ist eine HAPPYPRESS 3 (Farbe nach Wahl)

    2. Preis bekommt ihr eine HAPPYPRESS 2.0

    3. Preis 50,- GUTSCHEIN für unseren Shop

    4. Preis 20,- GUTSCHEIN für unseren Shop

    5.-10. Preis Je einen 10,- GUTSCHEIN für unseren Shop

    Wir wünschen euch ganz viel Glück und eine tolle Vorweihnachtszeit, lasst euch nicht zu sehr stressen und schaut unbedingt am 1. Dezember vorbei, denn da öffnen wir zusätzlich unser 1. Türchen vom Adventskalender! Und da gibt es auch noch viele schöne Dinge, die wir für euch bereithalten.

    Gewinnspiel Regeln, Infos und Rechtliches

    Das Gewinnspiel beginnt am 1.12.2017 und endet am 31.12.2017 um 23:59 Uhr.
    Das Los - per Zufall gezogen von der HappyFee entscheidet über die Gewinner, die dann umgehend genannt / benachrichtigt werden!
    Teilnehmer die sich nicht innerhalb von vier Wochen auf die Gewinnbenachrichtigung hin melden, verlieren ihren Gewinnanspruch.
    Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    Mehrfach Käufe sind ausdrücklich erlaubt. Als Los gilt jeder Einkauf ab 30 Euro.
    Teilnehmer müssen volljährig und die Lieferanschrift für den Gewinn in Deutschland sein.
    Facebook hat mit dem Gewinnspiel nichts zu tun!
    Facebook steht nicht als Ansprechpartner für das Gewinnspiel zur Verfügung.
    Die Teilnehmer sind damit einverstanden, dass die Gewinner namentlich genannt werden und per privater Nachricht (landet wahrscheinlich unter Sonstiges im Postfach) benachrichtigt werden.
    Es gelten unsere Datenschutzregeln.

  • Das ist neu beim Silhouette Portrait 2 Plotter

    Der Silhouette Portrait 2 Plotter ist eine gute Mischung zwischen dem großen Cameo 3 mit all seinen Annehmlichkeiten und dem platzsparenden Design des Einsteigermodells Portrait. Wir möchten euch die Neuerungen in diesem Beitrag etwas näher vorstellen.

    Das ist beim Silhouette Portrait 2 neu im Vergleich zum Vorgängermodell

    • Bluetooth: der Silhouette Portrait 2 kann sich über Bluetooth mit deinem Computer verbinden. Ist dein Computer nicht Bluetooth-fähig, ist natürlich auch ein USB-Kabel dabei.
    • AutoMesser: wie auch der große Bruder Silhouette Cameo 3 ist der Silhouette Portrait 2 mit dem AutoMesser kompatibel. Dieses Messer stellt sich automatisch auf die in der Software ausgewählte Messertiefe ein.
    • erhöhte Schneidetiefe: Der Silhouette Portrait 2 schneidet Materialien, die bis zu 2 mm dick sein können. Das Vorgängermodell schaffte "nur" bis 0,5 mm. Allerdings ist dazu auch ein spezielles DeepCut-Messer notwendig.
    • weggefallen sind die unterschiedlichen Knöpfe für Material einziehen bzw. Schneidematte einziehen. Diese Unterscheidung könnt ihr jetzt direkt in der Software vornehmen.

    Ansonsten hat der Portrait 2 die bekannte Schnittbreite von gut 20 cm (das ist die kurze Seite eines A4 Blattes). Mit Schneidematte lassen sich Materialien bis A4-Größe schneiden, ohne Schneidematte bis zu 3 Metern Länge.

    Die Bedienung des Silhouette Portrait 2

    Wer das alte Modell des Silhouette Portrait gewohnt ist, wird noch die beiden unterschiedlichen Einzieh-Knöpfe kennen, einmal zum Einziehen mit Schneidematte und einmal Material einziehen ohne Schneidematte. Diese Unterscheidung wird beim Silhouette Portrait 2 lediglich in der Software getroffen. Dort könnt ihr einstellen, ob ihr einen Träger nutzt oder nicht. Geht dazu im Design-Tab auf die Seiteneinstellungen (alle Screenshots wurden in Silhouette-Studio Version 4.1.201 gemacht).

    Dort findet ihr die Schneidematten zu jedem Silhouette-Gerät sowie die Möglichkeit, keine Träger auszuwählen. Achtet unbedingt darauf, die aktuellste Software zu haben, damit der Plotter die Unterscheidung Schneidematte/keine Schneidematte macht!

    Ihr zieht euer Material dann mit dem Pfeil noch oben am Gerät ein, unabhängig davon, ob ihr eine Schneidematter verwendet oder nicht. Nach dem Schneiden könnt ihr es mit dem nach unten zeigenden Pfeil wieder auswerfen. Der Pause-Knopf ist hilfreich, wenn ihr das Plotten mal unterbrechen müsst, sei es weil das Telefon klingelt oder weil ihr glaubt, einen Fehler gemacht zu haben.

    Silhouette Portrait 2 über Bluetooth verbinden

    Um deinen Silhouette Portrait 2 über Bluetooth mit deinem PC oder Mac zu verbinden, stelle zunächst sicher, dass der Plotter ans Stromnetz angeschlossen ist.

    Als nächstes startest du die Silhouette Studio Software und navigierst oben rechts zum Punkt "Senden". Das öffnet das folgende Menü:

    Im unteren Bereich dieses Menüs siehst du das Bluetooth-Symbol. Aktiviere als nächstes Bluetooth an deinem Computer, sofern noch nicht geschehen.

    Aktiviere nun Bluetooth am Silhouette Portrait Plotter. Drücke dazu die oberste Taste am Bedien-Panel. Das Lämpchen daneben leuchtet auf.

    Klicke nun auf das Bluetooth-Symbol in der Studio-Software und anschließend in dem kleinen Pop-Up-Fenster auf "Bluetooth-Gerät hinzufügen".

    Nun wird nach Bluetooth-Geräten in der Umgebung gesucht und sie werden aufgelistet.

    Wähle anschließend den richtigen Plotter aus und klicke "Connect".

    Troubleshooting: Bluetooth-Verbindung mit dem Portrait 2 klappt nicht

    Wenn du den obigen Schritten gefolgt bist, die Verbindung aber dennoch nicht klappt, solltest du folgende Punkte abklären bzw. ausprobieren:

    • Unterstützt dein Computer Bluetooth 4.0? Auf dieser Seite erfährst du, wie du herausfindest, welche Bluetooth-Version auf deinem Computer ist: bluetoothandusb3.com
    • Hast du Bluetooth auch wirklich aktiviert?
    • Hat der Plotter die aktuelle Firmware? Bei Silhouette America findest du die jeweils letzten Versionen zum Download. Auch wenn du den Plotter gerade erst gekauft hast, bedeutet das nicht, dass darauf die aktuelle Firmware installiert ist.
    • Ist dein Silhouette Studio Software auf dem neuesten Stand? Auch hier bietet Silhouette America die aktuellen Updates zum Download.

    So funktioniert das Auto-Messer

    Es ist sicherlich jedem passiert, der schon ein paar Mal geplottet hat: man stellt im Programm sorgfältig alle Parameter ein, freut sich auf ein tolles Schnittergebnis und dann schneidet das Messer zu tief oder gar nicht - weil man vergessen hat, die Klingentiefe auch am Messer selbst umzustellen.

    Mit dem Auto-Messer gehören solche Fehler der Vergangenheit an. Wie auch der große Bruder Cameo 3 ist der Portrait 2 mit diesem Messertyp kompatibel. Es stellt sich selbstständig auf die gewünschte Klingentiefe ein (mit einer ganzen Reihe an klackenden Geräuschen). Dazu müsst ihr nur einmalig im Menüpunkt Senden das Werkzeug Automatische Klinge auswählen!

    Extra-tief schneiden: Mit DeepCut-Messer bis 2mm dicke Materialien schneiden

    Filz? Moosgummi? Wellpappe? Mit dem separat erhältlichen DeepCut-Messer schneidet dein Portrait 2 erstmals auch dickere Materialien - nämlich bis zu 2 mm! Einfach die Messerhalterung nach vorne ziehen und das neue Messer einsetzen. Und natürlich nicht vergessen, das neue Messer im Programm auch einzustellen (unter Senden das Werkzeug auf Tiefschnitt-Klinge stellen).

  • Anleitung Magic Melt

    anleitung


    Wichtig:

    • Motiv spiegelverkehrt schneiden
    • Immer einen Testschnitt machen

    Silhouette Schnitt-Einstellungen (neues Messer):

    • Geschwindigkeit: 8
    • Anpressdruck: 8
    • Messer: 2

    Brother Schnitt-Einstellungen (neues Messer):

    • Geschwindigkeit: 3
    • Anpressdruck: 1
    • Messer: 2

    Ist das Messer schon etwas älter, empfiehlt es sich, wie vor jedem schneiden einen Probeschnitt zu machen und mit der Messereinstellung oder mit der Geschwindigkeit zu variieren.
    Die Einstellung für das Messer werden einmal im Programm und dann noch am Gerät selbst geändert bzw. eingestellt.
    Folie ist nicht gleich Folie, auch wenn sie von der gleichen Art sind, so können die Schneideergebnisse mit den gleichen Einstellungen bei unterschiedlichen Farben etwas unterschiedlich ausfallen.

    Geeignet für: 100% Baumwolle, 100% Polyester, Baumwoll-Polyester-Mischgewebe

    schritt11. Das Textil vor Beginn einmal vorbügeln (mind. 2-3 sec.) um Restfeuchte aus dem Stoff zu entfernen und um eine glatte Oberfläche zu erhalten.  Dieser Schritt ist vor jedem Auftragen einer Folie wichtig, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.


    schritt2 2. Jetzt platzierst du dein Design da wo es hin soll und deckst es mit HappyCover ab.
    Mit der HappyPress:

    • Temperatur: 150°C - Zeit: 5 sek. oder
    • Temperatur: 130°C - Zeit: 10 sek.
    • Druck: Mittel
    • abziehen: heiß/ warm Eine harte Unterlage wie ein Holzbrett(chen) oder ähnliches ist wichtig beim anpressen mit dem Bügeleisen. Die Unterlage kann auch auf einem Bügelbrett liegen.
      Mit dem Bügeleisen: Stufe 2 (••) für Baumwolle einstellen.
      Ist das Motiv nicht größer als die Heizfläche des Bügeleisens, drucke es vollflächig mit festem Druck ca. 20 sek. an, ohne das Bügeleisen zu bewegen.
      Ist das Motiv größer als die Heizfläche des Bügeleisens, druckst du einen Teilbereich mit leichtem bis mittleren Druck für ca. 10 sek. an, ohne das Bügeleisen zu bewegen. Wiederhole den Vorgang mit noch nicht angedruckten Bereichen. Bügel danach weitere 20 sek. mit kreisförmigen Bewegungen gleichmäßig mit festem Druck über das gesamte Motiv. Bügel immer großzügig über die Ränder hinaus, um auch am Rand eine dauerhafte Übertragung zu erhalten. Zum Schluss das Motiv abkühlen lassen und dann die transparente Trägerfolie abziehen.


      schritt3 3. Lass dein Design abkühlen. Versuch dann vorsichtig an einer Ecke die Trägerfolie abzuziehen und prüfe ob dein Design hält.
      Sollte es nicht halten geh weiter zu Schritt 4.
      Wenn es hält kannst du mit Schritt 5 weitermachen.


      schritt4 4. Wenn dein Design noch nicht komplett hält, einfach nochmals mit HappyCover abdecken und für weiter 5 sek. anpressen/bügeln, eventuell mit mehr druck (mit gleichen Geräteeinstellungen). Wieder ein paar Minuten abkühlen lassen und die Trägerfolie entfernen.


      schritt5 5. Bis hier hin sollte alles geklappt haben und du hast dir dein eigenes individuelles Designerstück geschaffen. Um eine bessere Haltbarkeit zu garantieren, sollte das Textil mind. 1 bis 2 Tage vor dem ersten waschen "ruhen". Dann kannst du dein neues Textil bei bis zu 40°C waschen.
      Kleiner Tipp: wenn du dein Textil auf links drehst vor dem waschen, bleiben deine Designs auch durch viele Wäschen hindurch farbenfroh und leuchtend. Auch bügeln solltest du nur wenn es auf links gedreht ist.

    HappyFashion Foil mit MagicMelt im Video: Anpressen mit Transferpresse

    HappyFashion Foil mit MagicMelt im Video: Anpressen mit Bügeleisen


Artikel 21 bis 30 von 85 gesamt